Axel Wieder ist curator-in-residence

Curator-in-Residence

Axel John Wieder

17.10.2011 – 14.11.2011

.
Dieses Residenzprogramm ist eine Zusammenarbeit des Goethe-Instituts Amsterdam mit Castrum Peregrini – Intellectual Playground

.
Im Herbst wird der Berliner Kurator und Autor Axel John Wieder(*1971) einen Monat als curator-in-residence in Amsterdam verbringen. Er wohnt und arbeitet in dieser Zeit in der Wohnung, die von 1942-1945 der Zufluchtsort der Untertauchern des Castrum Peregrini war.
.
Axel John Wieder hat in den letzten Jahren mehrfach mit Künstlerinnen und Künstlern aus den Niederlanden zusammengearbeitet und möchte seinen Aufenthalt dazu nutzen, seine Kontakte zur niederländischen Kunstszene zu vertiefen und auszubauen. Er interessiert sich vor allem für Positionen, die von einem kritischen, konzeptuellen Kunstbegriff geprägt sind. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Geschichte und Theorie des Ausstellens.
.
Wieder hat zahlreiche Ausstellungen kuratiert und publiziert regelmäßig Bücher und Essays über Kunst, Architektur, Design und Theorie. Von 2007 bis 2010 war er künstlerischer Leiter im Künstlerhaus Stuttgart. Bis heute ist er außerdem in der Buchhandlung Pro qm in Berlin tätig, die er 1999 mit Jesko Fezer und Katja Reichard gründete  und die auch als experimenteller Veranstaltungsort im Bereich Kunst und Urbanismus fungiert.

 

Die Untertaucherwohnung ist bis heute nahezu unveändert. Das kreative Schaffen und Konzentration halfen damals dem Kreis von Freunden um Wolfgang Frommel und Gisèle van Waterschoot van der Gracht überleben. Auch heute stehen die Werte Freiheit, Freundschaft und Kultur zentral in der Arbeit von Castrum Peregrini. Die Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut schlägt auch eine Brücke zur deutschsprachigen Kultur, die eine bedeutende Rolle für die Untertaucher des Castrum Peregrini  spielte.

 

Ein Eindruck der Untertaucherwohnung: